Archiv der Kategorie: Teilhabe

Das Foto zeigt eine Kirche vor einer Alpenkulisse.

Zuschuss für Urlaub mit Pflegebett

Sommerzeit ist Ferienzeit. Doch wenn ein pflegebedürftiger Mensch auf Hilfe angewiesen ist kommt die Erholung oft zu kurz. Denn barrierefreie Unterkünfte sind rar und falls zusätzlich noch personelle Pflege und Hilfsmittel organisiert werden müssen wird es oft kompliziert. Allein die Organisation eines Pflegebettes ist bei den meisten klassischen Hotels ein fast unlösbares Problem.


Anzeige

Vor diesem Hintergrund wirbt die Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung mit ihrer Broschüre „Urlaub mit der Familie“ für ein Netz aus 30 Familienerholungsstätten mit barrierefreien Zimmern in den touristischen Top-Regionen Deutschlands. Oft sind die Zimmer sogar mit einem Pflegebett ausgestattet und ein Pflegedienst vor Ort kommt ins Haus.

Da sich handicap-bazar schwerpunktmässig mit Zuschüssen befasst gehen wir nachfolgend auf drei Punkte genauer ein:

  • Einige Bundesländer geben auf Antrag einen kleinen Zuschuß für einen Urlaub in einer Familienerholungsstätte. Dafür gibt es bestimmte Vorausetzungen.
  • Auch die Stiftung Dr. med. Heide Paul-Toebelmann Stiftung kann auf Antrag eine Erholungsmaßnahme für pflegende Angehörige bezuschussen.
  • Der Pflegedienst kann auch im Urlaub unter bestimmten Voraussetzungen über die Verhinderungspflege mit finanziert werden, wenn der pflegende Angehörige z.B. stundenweise eigene Unternehmungen machen möchte (siehe dazu diesen Beitrag zum Thema Verhinderungspflege und stundenweise Verhinderung der Pflegeperson).

Weiter lesen … Zuschuss für Urlaub mit Pflegebett

Barrierefreier Zugang in den Bodensee.

27 barrierefreie Badeseen. Neu: Silbersee, Kärnten

Hier stellen wir barrierefreie Badeseen vor (Stand 01.09.18). Vor einiger Zeit wurde hier über den behindertengerechten Zugang zum Erlabrunner Badesee berichtet. Jetzt schreibe ich über die Ergebnisse meiner Recherche nach weiteren Badeseen mit Zugang in das Wasser für mobilitätseingeschränkte Menschen. Letztes Jahr wurde der Beitrag um barrierefreie Ostseezugänge erweitert, in diesem Jahr kommen ein Zugang in den Bodensee und in den Obinger See hinzu. Macht mit und sendet eure Tipps zur Veröffentlichung ein.Weiter lesen … 27 barrierefreie Badeseen. Neu: Silbersee, Kärnten

Was tun bei heißen Jobs im Sommer 2018?

GurkenblätterViele Arbeitnehmer leiden derzeit auch am Arbeitsplatz unter den extremen Temperaturen. Besonders schwierig ist es gerade für Menschen mit gesundheitlichen Vorbelastungen. Dabei kommt es vor, dass die Leistung nachlässt und Konflikte im Betrieb aufkommen. In diesem Beitrag soll es daher darum gehen, welche Möglichkeiten bzw. Hilfen es gegen die Hitze gibt.Weiter lesen … Was tun bei heißen Jobs im Sommer 2018?

Barrierefreier Eingang mit Sicht auf Fußballplatz.

Aktion Mensch: 5000€ Förderaktion Barrierefreiheit für Vereine

Die Aktion Mensch bietet ein Förderprogramm für barrierefreie Umbauten, welches sich an gemeinnützige Organisationen, wie z.B. Vereine und Kirchengemeinden richtet. Mit Zuschüssen von bis zu 5000 € können kleinere bauliche Vorhaben zur Beseitigung von Barrieren (z.B. Rampen, Treppenlifte, Leitsysteme, Sanitärräume) gefördert werden. Aber auch technische Gebrauchsgegenstände sind förderfähig (zum Beispiel Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen, Kommunikationseinrichtungen). Das Programm ist als auf der Seite der Aktion Mensch zu finden „Förderaktion Barrierefreiheit“. Weiter lesen … Aktion Mensch: 5000€ Förderaktion Barrierefreiheit für Vereine

Bundesteilhabegesetz: Persönliche Assistenz und die Antragstellung

Mit dem Teilhabegesetz wurden ab 2018 im Sozialgesetzbuch wortwörtlich die Leistungen für Assistenz verankert. Das bedeutet, dass es von nun an unter bestimmten Voraussetzungen finanzielle Leistungen für Menschen mit Behinderung gibt, die davon Assistenzen bezahlen können.

Im wirklichen Leben gibt es die das Konzept der Assistenz bereits seit den 70’er Jahren und auch die Verankerung der finanziellen Grundlage war schon im bisherigen Sozialgesetz vorhanden, aber nur nicht so wortwörtlich. Assistenz ist grundsätzlich in verschiedenen Lebensbereichen möglich, sowohl für die Ausübung einer Berufstätigkeit (Arbeitsassistenz) als auch im persönlichen Bereich (Persönliche Assistenz, Elternassistenz). Persönliche Assistenz bietet so für alleinlebende pflegebedürftige Menschen in vielen Fällen eine bessere Alternative zum Pflegeheim.

Quelle: VdK-TV: Leben mit Assistenz: Assistenten selbst einstellen

Weiter lesen … Bundesteilhabegesetz: Persönliche Assistenz und die Antragstellung

Steuermerkblatt 2017/2018

Der Pauschalbetrag für behinderte Menschen ist die bekannteste Steuererleichterung. Mit diesem Pauschalbetrag sollen alle krankheitsbedingte Kosten im Rahmen der Einkommen- und Lohnsteuer berücksichtigt werden. Bei der Einkommenssteuer können unter Umständen noch weitere finanzielle Belastungen geltend gemacht werden. Der Bundesverbandes für körper- und mehrfachbehinderte Menschen (bvkm) gibt jedes Jahr ein aktuelles Steuermerkblatt heraus, welches alle Steuervorteile zum Thema Behinderung auf vier Seiten zusammenfasst. Es richtet sich an Familien mit behinderten Kindern und an Arbeitnehmer mit Behinderung.

Hier steht es zum Download bereit: Steuermerkblatt des bvkm

Auch das Bayerische Finanzministerium gibt eine übersichtliche Broschüre „Steuertipps für Menschen mit Behinderung“ heraus.

Zum Thema Steuern haben wir weitere Beiträge zur Kfz-Steuer Rabatte und Kfz-Steuer und zum Steuernachlass beim behindertengerechten Umbau als außergewöhnliche Belastung verfasst.

Foto mit Schmerzmitteln

Leben ohne Schmerzmittel: Die Analgetika-Alternative von Bomedus

Gesponserter Beitrag. Für die meisten Menschen mit Behinderung liegt die größte Schwierigkeit nicht im Umgang mit dieser selbst. Nach einiger Zeit meistern Betroffene das oft ganz gekonnt und schaffen es dank immenser Achtsamkeit und ein bisschen Kreativität den für sie besten Weg zu finden, um ihren Alltag trotz Einschränkung erfolgreich zu bewältigen. Natürlich gehen damit immer auch Restriktionen einher, an die sich viele Betroffene zunächst gewöhnen müssen. Doch das schwerwiegendste, womit zahlreiche Menschen mit Behinderung tagtäglich zu kämpfen haben, sind die physischen Schmerzen. Diese sind oft eine unvermeidliche Begleiterscheinung einer körperlichen Behinderung und mindern die generelle Lebensqualität Betroffener enorm.Weiter lesen … Leben ohne Schmerzmittel: Die Analgetika-Alternative von Bomedus

Foto eines Gesetzesbuches.

Bundesteilhabegesetz: die wichtigsten Veränderungen 2017 und 2018

Über zwei Änderungen durch das Bundesteilhabegesetz haben wir schon berichtet. Dieser Beitrag soll einen Überblick über die meiner Einschätzung nach größten Veränderungen geben. Im Wesentlichen geht es beim Bundesteilhabegesetz um die Veränderung der Eingliederungshilfe. Bis 2016 hatten nur Menschen Zugang zu den meisten dieser Leistungen, die finanziell knapp über dem Sozialhilfenniveau waren oder Grundsicherung bezogen. Das wird sich bis 2020 stark ändern.

Weiter lesen … Bundesteilhabegesetz: die wichtigsten Veränderungen 2017 und 2018

Bundesteilhabegesetz 2018: Leistungen zur Mobilität

Mit dem Bundesteilhabegesetz kommen ab 2018 die Leistungen zur Mobilität. Unter bestimmten Voraussetzungen werden dann für berentete, erwerbsunfähige Menschen per Eingliederungshilfe die Kosten eines Behindertenfahrdienstes oder auch der Kauf oder Umbau eines behindertengerechten Fahrzeugs übernommen. Auch die Kosten für den Führerschein können übernommen werden. Zu finden ist das ab 2018 bei den Leistungen der Sozialen Teilhabe im neuen SGB IX, § 83 . Hier beschreiben wir, wer diese Mobilitätsleistungen beantragen kann.Weiter lesen … Bundesteilhabegesetz 2018: Leistungen zur Mobilität

Der Nutzen des Schwerbehindertenausweises

Gesponserter Beitrag. Ende 2016 lebten in Deutschland etwa 7 Millionen Menschen, die nach dem Gesetz als schwerbehindert gelten. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts waren dies 2,3 Prozent mehr als Ende 2015. Damit ist jeder zwölfte Einwohner in Deutschland schwerbehindert. Als solches gilt, wer nachweislich einen »Grad der Behinderung« (GdB) von 50 oder mehr hat. Dieser Wert ist »ein Maß für die körperlichen, geistigen, seelischen und sozialen Auswirkungen einer Funktionsbeeinträchtigung aufgrund eines Gesundheitsschadens«, informiert der Sozialverband VdK.Weiter lesen … Der Nutzen des Schwerbehindertenausweises