Schlagwort-Archive: Teilhabe Gesellschaft

Barrierefreier Eingang mit Sicht auf Fußballplatz.

Aktion Mensch: 5000€ Förderaktion Barrierefreiheit für Vereine

Die Aktion Mensch bietet ein Förderprogramm für barrierefreie Umbauten, welches sich an gemeinnützige Organisationen, wie z.B. Vereine und Kirchengemeinden richtet. Mit Zuschüssen von bis zu 5000 € können kleinere bauliche Vorhaben zur Beseitigung von Barrieren (z.B. Rampen, Treppenlifte, Leitsysteme, Sanitärräume) gefördert werden. Aber auch technische Gebrauchsgegenstände sind förderfähig (zum Beispiel Systeme der Informationsverarbeitung, akustische und visuelle Informationsquellen, Kommunikationseinrichtungen). Das Programm ist als auf der Seite der Aktion Mensch zu finden „Förderaktion Barrierefreiheit“. Weiter lesen … Aktion Mensch: 5000€ Förderaktion Barrierefreiheit für Vereine


Anzeige

Bundesteilhabegesetz: Persönliche Assistenz und die Antragstellung

Mit dem Teilhabegesetz wurden ab 2018 im Sozialgesetzbuch wortwörtlich die Leistungen für Assistenz verankert. Das bedeutet, dass es von nun an unter bestimmten Voraussetzungen finanzielle Leistungen für Menschen mit Behinderung gibt, die davon Assistenzen bezahlen können.

Im wirklichen Leben gibt es die das Konzept der Assistenz bereits seit den 70’er Jahren und auch die Verankerung der finanziellen Grundlage war schon im bisherigen Sozialgesetz vorhanden, aber nur nicht so wortwörtlich. Assistenz ist grundsätzlich in verschiedenen Lebensbereichen möglich, sowohl für die Ausübung einer Berufstätigkeit (Arbeitsassistenz) als auch im persönlichen Bereich (Persönliche Assistenz, Elternassistenz). Persönliche Assistenz bietet so für alleinlebende pflegebedürftige Menschen in vielen Fällen eine bessere Alternative zum Pflegeheim.

Quelle: VdK-TV: Leben mit Assistenz: Assistenten selbst einstellen

Weiter lesen … Bundesteilhabegesetz: Persönliche Assistenz und die Antragstellung

Steuermerkblatt 2017/2018

Der Pauschalbetrag für behinderte Menschen ist die bekannteste Steuererleichterung. Mit diesem Pauschalbetrag sollen alle krankheitsbedingte Kosten im Rahmen der Einkommen- und Lohnsteuer berücksichtigt werden. Bei der Einkommenssteuer können unter Umständen noch weitere finanzielle Belastungen geltend gemacht werden. Der Bundesverbandes für körper- und mehrfachbehinderte Menschen (bvkm) gibt jedes Jahr ein aktuelles Steuermerkblatt heraus, welches alle Steuervorteile zum Thema Behinderung auf vier Seiten zusammenfasst. Es richtet sich an Familien mit behinderten Kindern und an Arbeitnehmer mit Behinderung.

Hier steht es zum Download bereit: Steuermerkblatt des bvkm

Auch das Bayerische Finanzministerium gibt eine übersichtliche Broschüre „Steuertipps für Menschen mit Behinderung“ heraus.

Zum Thema Steuern haben wir weitere Beiträge zur Kfz-Steuer Rabatte und Kfz-Steuer und zum Steuernachlass beim behindertengerechten Umbau als außergewöhnliche Belastung verfasst.

Foto eines Gesetzesbuches.

Bundesteilhabegesetz: die wichtigsten Veränderungen 2017 und 2018

Über zwei Änderungen durch das Bundesteilhabegesetz haben wir schon berichtet. Dieser Beitrag soll einen Überblick über die meiner Einschätzung nach größten Veränderungen geben. Im Wesentlichen geht es beim Bundesteilhabegesetz um die Veränderung der Eingliederungshilfe. Bis 2016 hatten nur Menschen Zugang zu den meisten dieser Leistungen, die finanziell knapp über dem Sozialhilfenniveau waren oder Grundsicherung bezogen. Das wird sich bis 2020 stark ändern.

Weiter lesen … Bundesteilhabegesetz: die wichtigsten Veränderungen 2017 und 2018

Bundesteilhabegesetz 2018: Leistungen zur Mobilität

Mit dem Bundesteilhabegesetz kommen ab 2018 die Leistungen zur Mobilität. Unter bestimmten Voraussetzungen werden dann für berentete, erwerbsunfähige Menschen per Eingliederungshilfe die Kosten eines Behindertenfahrdienstes oder auch der Kauf oder Umbau eines behindertengerechten Fahrzeugs übernommen. Auch die Kosten für den Führerschein können übernommen werden. Zu finden ist das ab 2018 bei den Leistungen der Sozialen Teilhabe im neuen SGB IX, § 83 . Hier beschreiben wir, wer diese Mobilitätsleistungen beantragen kann.Weiter lesen … Bundesteilhabegesetz 2018: Leistungen zur Mobilität

Der Nutzen des Schwerbehindertenausweises

Gesponserter Beitrag. Ende 2016 lebten in Deutschland etwa 7 Millionen Menschen, die nach dem Gesetz als schwerbehindert gelten. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts waren dies 2,3 Prozent mehr als Ende 2015. Damit ist jeder zwölfte Einwohner in Deutschland schwerbehindert. Als solches gilt, wer nachweislich einen »Grad der Behinderung« (GdB) von 50 oder mehr hat. Dieser Wert ist »ein Maß für die körperlichen, geistigen, seelischen und sozialen Auswirkungen einer Funktionsbeeinträchtigung aufgrund eines Gesundheitsschadens«, informiert der Sozialverband VdK.Weiter lesen … Der Nutzen des Schwerbehindertenausweises

Barrierefreier Zugang in den Bodensee.

26 barrierefreie Badeseen. Neu: Obinger See

Hier stellen wir barrierefreie Badeseen vor (Stand 02.10.17). Vor einiger Zeit wurde hier über den behindertengerechten Zugang zum Erlabrunner Badesee berichtet. Jetzt schreibe ich über die Ergebnisse meiner Recherche nach weiteren Badeseen mit Zugang in das Wasser für mobilitätseingeschränkte Menschen. Letztes Jahr wurde der Beitrag um barrierefreie Ostseezugänge erweitert, in diesem Jahr kommen ein Zugang in den Bodensee und in den Obinger See hinzu. Macht mit und sendet eure Tipps zur Veröffentlichung ein.Weiter lesen … 26 barrierefreie Badeseen. Neu: Obinger See

Die 5 häufigsten Fragen zum Antrag auf Schwerbehinderung

Wer einen Schwerbehindertenausweis beantragt, der stellt genaugenommen einen Antrag auf Feststellung einer Behinderung. Gegebenfalls werden dann noch Merkzeichen mit beantragt. Als Maßeinheit einer amtlich festgestellten Behinderung wird der Grad der Behinderung (GdB) festgestellt. Ab einem GdB von 50 zählt eine Behinderung als Schwerbehinderung und es wird der Schwerbehindertenausweis ausgestellt. Bei einem GdB unter 50 erhält man nur einen Bescheid.

Weiter lesen … Die 5 häufigsten Fragen zum Antrag auf Schwerbehinderung

Das Foto zeigt die Brühlsche Terrasse in Dresden

Sachsens Lieblingsplätze: Förderprogramm für öffentlich zugängliche Gebäude und Gastronomie

Das Land Sachsen hat noch bis 31.12.2018 ein Förderprogramm für barrierefreies Bauen aufgelegt. Damit soll der der Zugang und die Nutzung von öffentlich zugänglichen Gebäuden und Einrichtungen durch die Beseitigung bestehender Barrieren ermöglicht oder erleichtert werden.
Mit einer Fördersumme von bis zu 25000 € pro Baumaßnahme sollen bestehende Barrieren insbesondere im Kultur-, Freizeit- Bildungs- und Gesundheitsbereich beseitigt werden. Dabei ist der Gastronomiebereich ausdrücklich mit umfasst.

Weiter lesen … Sachsens Lieblingsplätze: Förderprogramm für öffentlich zugängliche Gebäude und Gastronomie