Hublift Seitenansicht vom Boden bis Höhe Balkon

Eingänge barrierefrei umbauen

Rollstuhlgerechte Eingangsbereiche sind bei uns leider noch lange nicht selbstverständlich. Das weiß meist nur, wer selbst auf den Rollator oder Rollstuhl angewiesen ist. Da es überall an behindertengerechtem Wohnraum mangelt müssen bestehende Wohnungen oft nachträglich behindertengerecht angepasst werden. In diesem Beitrag stellen wir verschiedene pfiffige Möglichkeiten für den Eingangsbereich vor.

1. Rampen als Bestandteil der Außenanlage

Gemeindesaal_barrierefreie_RampeDer Eingang dieses Gemeindesaals ist auf der linken Seite über eine gepflasterte Rampe zugänglich. Rampen sollten nicht mehr als 6 % Steigung aufweisen, damit sie noch mit dem Rollstuhl im Handbetrieb zu schaffen sind. Das entspricht einem Anstieg von 6 cm pro Meter Weglänge.

Hauseingang mit_Rampe, die Steigung der Straße wird mit genutzt.

Hauseingang mit Rampe, die Steigung der Straße wird mit ausgenutzt.

 

 

2. Vom Hundertjährigen, der durch das Fenster stieg

Rampe_FensterFenster können oft überraschend einfach zum Eingang umgebaut werden. In diesem Bild wurde das Fenster in einer Halbparterre-Wohnung zur Haustüre und dann mittels einer Metallrampe erschlossen.

Diese Lösung hat viele Vorteile. Wenn der neue Eingang genauso breit wie das alte Fenster geplant werden kann, dann bleibt die Statik der Wand unbeeinflusst. Eine Türbreite von mindestens 90 cm sollte allerdings damit erreicht werden. Außerdem ist für einen derartigen Umbau selten eine Baugenehmigung notwendig. Und gegenüber einem Hublift funktioniert die Rampe immer und ist wartungsfrei. Insgesamt bedeutet das weniger Aufwand und überschaubare Baukosten.

 

3. Hublift zum ehemaligen Fenster 

ANZEIGE

stadtbauAb einer gewissen Höhe können Rampen nicht mehr barrierefrei mit 6% Steigung ausgeführt werden. Eine Lösung hier wäre ein Hublift, der ebenso wie im vorherigen Beispiel zu einem ehemaligen Fenster führt.

 

 

 

 

 

4. Hublift vor der bestehenden Haustüre

Hublift_Treppe.jpgWenn direkt vor der Haustüre nur einige Treppenstufen zu überwinden sind und der Platz für eine Rampe nicht ausreicht, dann ist ein befahrbarer Hublift eine gute Lösung. Allerdings müssen Hublifte regelmässig gewartet und alle Bedienteile sollten möglichst gut vor Witterungseinflüssen geschützt werden.

 

5. Hublift zum Balkon

Plattformlift als Zugang zum Balkon.In diesem Beispiel wurde ein überdachter Hublift gewählt, der einen Zugang zur Wohnung über den Balkon bietet. Gegenüber einem Treppenlift im Treppenhaus hat der Hublift den Vorteil, dass er direkt mit dem Elektrorollstuhl befahrbar ist. Dieser kann außerdem auf dem eigenen Balkon trocken geparkt werden. Hublifte sind für die Erschließung von Wohnungen bis zum ersten Stockwerk geeignet. Für alle höheren Stockwerke wird ein Außenaufzug notwendig.

In unserem Beispiel wurde noch zusätzlich ein entsprechendes Wegenetz mit einer Wendefläche direkt vor dem Einstieg angelegt.

 

5. Außenaufzug

Außenaufzug.

Ein Außenaufzug kann eine Lösung sein, wenn ein Treppenlift nicht ausreichend ist. Der Aufzug hier im Bild bildet einen Zugang zum dritten Stockwerk eines Privathauses. Der Zugang wird über ein ehemaliges Fenster erschlossen.

 

Umbauten in Eingangsbereichen können bei Berufstätigen über die Teilhabe am Arbeitsleben finanziell gefördert werden. Zur Bezuschussung barrierefreier Umbauten findet ihr eine Übersicht in folgenden Beiträgen:

Treppenlift und Hublift – Finanzierung der Kosten

Behindertengerechtes Bauen – Zuschüsse und Förderungen

Behindertengerechtes Badezimmer – Zuschüsse und Förderungen



Ähnliche Beiträge: