Mobile Rampen: hilfreiche Notlösung

mobile RampeMit einer mobilen Rampe können Hindernisse wie z.B. ein bis zwei Treppenstufen für Rollstuhlfahrer und Leute mit Gehhilfen verringert werden. Bei einer Veranstaltung zum Welt MS-Tag 2017 hatte ich die Gelegenheit verschiedenen Leuten über eine solche Rampe zu helfen. Im Vorfeld dieser Erfahrung begann ich mich genauer über mobile Rampen zu informieren.

Wie man auf dem Foto sieht befand sich die Rampe von ca. 1,80 Meter Länge in einem historischen Gebäude und sollte zwei Treppenstufen (ca. 40 cm Höhenunterschied) überbrücken. Jeder der Rollstuhlfahrer und Rollatornutzer benötigte dabei sehr viel Hilfestellung. Auf die Steigung kommt es an, dieser Beitrag gibt dazu ein paar Anhaltspunkte.Weiter lesen … Mobile Rampen: hilfreiche Notlösung

Das Foto zeigt die Brühlsche Terrasse in Dresden

Sachsens Lieblingsplätze: Förderprogramm für öffentlich zugängliche Gebäude und Gastronomie

Das Land Sachsen hat noch bis 31.12.2017 ein Förderprogramm für barrierefreies Bauen aufgelegt. Damit soll der der Zugang und die Nutzung von öffentlich zugänglichen Gebäuden und Einrichtungen durch die Beseitigung bestehender Barrieren ermöglicht oder erleichtert werden.
Mit einer Fördersumme von bis zu 25000 € pro Baumaßnahme sollen bestehende Barrieren insbesondere im Kultur-, Freizeit- Bildungs- und Gesundheitsbereich beseitigt werden. Dabei ist der Gastronomiebereich ausdrücklich mit umfasst.

Weiter lesen … Sachsens Lieblingsplätze: Förderprogramm für öffentlich zugängliche Gebäude und Gastronomie

Titelfoto: Arbeitsplatz

Bundesteilhabegesetz 2018: Leistungen zur Beschäftigung

Ab 2018 erweitert das Bundesteilhabegesetz die Teilhabe am Arbeitsleben für Menschen mit Erwerbsminderung . Dazu werden die Leistungen zur Beschäftigung (§140 SGB XII) eingeführt. Diese erstrecken sich auf vier Punkte. Insbesondere das Budget für Arbeit könnte eine gute Möglichkeit sein, um trotz schwerer Behinderung in den allgemeinen Arbeitsmarkt reinzukommen.Weiter lesen … Bundesteilhabegesetz 2018: Leistungen zur Beschäftigung

Foto eines Gesetzesbuches.

Bundesteilhabegesetz: die wichtigsten Veränderungen

Über zwei Änderungen durch das Bundesteilhabegesetz haben wir schon berichtet. Dieser Beitrag soll einen Überblick über die meiner Einschätzung nach größten Veränderungen geben. Im Wesentlichen geht es beim Bundesteilhabegesetz um die Veränderung der Eingliederungshilfe . Bis 2016 hatten nur Menschen Zugang zu den meisten dieser Leistungen, die finanziell knapp über dem Sozialhilfenniveau waren oder Grundsicherung bezogen. Das wird sich bis 2020 stark ändern.

Weiter lesen … Bundesteilhabegesetz: die wichtigsten Veränderungen

Sparschwein mit Blümchen

Bundesteilhabegesetz 2017: neue Einkommens- und Vermögensgrenzen für Eingliederungshilfe und Hilfe zur Pflege

Im Jahr 2017 ist die erste Stufe des Bundesteilhabegesetzes in Kraft getreten. Weitere Reformstufen kommen in den folgenden Jahren bis 2023. Hier stellen wir die seit 2017 veränderte Situation bei den Vermögens- und Einkommensgrenzen in der Eingliederungshilfe, der Hilfe zur Pflege und der Grundsicherung vor.

Weiter lesen … Bundesteilhabegesetz 2017: neue Einkommens- und Vermögensgrenzen für Eingliederungshilfe und Hilfe zur Pflege

Flexi-Rente: lohnen sich freiwillige Zusatzbeiträge?

Die Bundesregierung hat im Dezember 2016 die sogenannte Flexi-Rente eingeführt. Diese ermöglicht es Schwerbehinderten bei vorgezogener Altersrente mit freiwilligen Zusatzbeiträgen ihre gesetzliche Altersrente noch aufzustocken. Außerdem gibt es  Änderungen beim Hinzuverdienst für Erwerbsminderungsrenter. Beides erläutern wir nachfolgend.

Weiter lesen … Flexi-Rente: lohnen sich freiwillige Zusatzbeiträge?

Kraftfahrzeughilfe Berechnung 2016/2017

Die Kraftfahrzeughilfe (Kfz-Hilfe) lässt sich mit unserem stets aktualisierten Online-Rechner berechnen. Zusätzlich zum zu erwartenden Zuschuss für den  Kauf eines Autos liefert der Rechner den Anteil, mit dem sich die Rehaträger an den Führerscheinkosten beteiligen.

Weiter lesen … Kraftfahrzeughilfe Berechnung 2016/2017

Behindertenparkplatz: Teilhabegesetz passt Voraussetzungen an

Der Zugang zum Behindertenparkausweis (Behindertenparkplatz) wird mit dem ab 2017 in Kraft tretenden Bundesteilhabegesetz neu geregelt. Der Gesetzgeber erreicht das, indem die Voraussetzungen für das Merkzeichen aG neu formuliert werden. Ist dieses Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis eingetragen, dann stellt die Straßenverkehrsbehörde auf Vorlage des Ausweises einen Behindertenparkausweis aus (blau mit Rollstuhlsymbol). Dieser berechtigt zum Parken auf Behindertenparkplätzen.Weiter lesen … Behindertenparkplatz: Teilhabegesetz passt Voraussetzungen an

Schriftzug "KfW 455"

Investitionszuschuss der KfW (Programm 455)

Update: für 2016 sind die finanziellen Mittel für das Programm 455 erschöpft. In 2016 können von der KfW keine Anträge mehr angenommen werden. Für 2017 hat die Bundesregierung neue Mittel eingeplant, so daß ab 2017 voraussichtlich wieder Anträge auf den Investionskostenzuschuß möglich sind.

Ende 2014 hatte die KfW-Förderbank das Programm 159 für altersgerechtes Umbauen um eine Zuschussvariante mit dem Programm 455 (Investionszuschuss) ergänzt. Seitdem konnten barrierefreie Umbauten in bestehenden Gebäuden oder Wohnungen durch die KfW-Bank entweder per Kredit oder durch einen Zuschuss gefördert werden. Wie auch schon bei der Kreditvariante (Programm 159) galt bei dem neuen Programm 455, dass die Umbauten nach den technischen Mindestanforderungen der KfW-Bank oder der Norm DIN 18040-2 für barrierefreies Bauen ausgeführt werden. Weiter lesen … Investitionszuschuss der KfW (Programm 455)

Fernbedienung.

Pflegegrade: NBA-Begutachtung Modul 6: Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte

Ab 2017 werden die drei Pflegestufen durch fünf Pflegegrade ersetzt.  Dieser sechste Beitrag der Serie Pflegegrade: NBA-Begutachtung befasst sich mit der Einschätzung inwieweit eine selbstständige Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte möglich ist. Erstmals wird somit der Hilfebedarf bei der Planung des alltäglichen Tagesablaufs, aber auch die Ausübung von Hobbys und die Pflege von sozialen Kontakten in der Pflegebegutachtung erfragt. Dies ist ein ganz neuer Gesichtspunkt bei der Feststellung der Pflegebedürftigkeit nach dem Neuen Begutachtungsaccessment (NBA). Weiter lesen … Pflegegrade: NBA-Begutachtung Modul 6: Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte